Circular Economy

„Die Wirtschaft der Zukunft wird zirkulär sein, oder sie wird nicht sein“

(Günter Lenz)

Circular Economy: Eine Wirtschaft, in der Interessengruppen zusammenarbeiten, um den Wert von Produkten und Materialien zu maximieren, und gleichzeitig dazu beitragen, die Erschöpfung natürlicher Ressourcen zu minimieren und positive Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt zu schaffen.

Statt der linearen Logik des „take-make-dispose“ geht es um ein Kreislaufdenken (Zirkularität): „make-use-return-make-use-…“ Dabei wird zwischen biologischen und technischen Kreisläufen unterschieden.

von linearer zu Kreislaufwirtschaft, Circular Economy, biologische und technische Kreisläufe

Die vier Prinzipien der Circular Economy sind:
1. Abfall ist gleich Nahrung (oder: Es gibt keinen Abfall, oder: Arbeite mit dem, was da ist)
2. Resilienz durch Vielfalt aufbauen
3. Nutze erneuerbare Energie
4. Denke in Systemen (und geschlossenen Kreisläufen). Jeder Output ist ein Input für einen anderen Kreislauf.

Dabei geht es sowohl um Ökoeffizienz (Verbrauch und Schaden reduzieren) wie Ökoeffektivität (Nutzen und Qualität umfassend erhöhen).

Die EU hat 2018 einen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft definiert. Dazu hat sie einige Schlüsselsektoren, viele Maßnahmen und eine Ökodesign-Richtlinie festgelegt.

Wesentliche Schritte bei denen ich unterstütze:

Quelle: R-Strategien und Innovation im Circular Economy Management.Prosperkolleg e.V. 2022